"Die Fans haben Einfluss"

Ein großer und durch seine Auftritte bei Jahreshauptversammlungen öffentlich wahrgenommener Kritiker ist Michael Ott. Der 30 Jahre alte Anwalt begrüßte das Ende der Zusammenarbeit. "Das zeigt mir, dass Fans einen Einfluss haben können, wenn sie ihre Mittel zu nutzen wissen. Das ist ein wunderbares Zeichen für den Sport, den FC Bayern und uns Fans", sagte Ott der Deutschen Presse-Agentur. "Ich freue mich sehr, auch wenn es jetzt unerwartet kam. Die Zeichen in den letzten Tagen und Wochen haben eher etwas anderes gesagt." Präsident Herbert Hainer hatte zuletzt gesagt, dass man sich in Gesprächen befinde. 

Ott hatte auf der turbulenten Jahreshauptversammlung des FC Bayern im Herbst 2021 einen Spontanantrag einbringen wollen, um da über das Sponsoring der Münchner mit der Fluglinie Qatar Airways abstimmen zu lassen. Dazu kam es bei der denkwürdigen Versammlung aber nicht. Bei der Versammlung 2022 hatte er sich wieder zu Wort gemeldet, war später von Hoeneß verbal attackiert worden. 

Auch die Fanvereinigung Club Nr. 12 hob nun die Chance zur Mitbestimmung aus der Kurve hervor. "Entgegen der oft geäußerten Meinung, dass Kritik und Stellungnahmen von Fans nichts bringen würden, zeigt die Diskussion um den Sponsor gut, dass man etwas erreichen kann, wenn Fans und Mitglieder von Vereinen deutlich ihre Meinung artikulieren, aber auch das direkte Gespräch mit dem Verein suchen", sagte Sprecher Alexander Salzweger zu Spox und Goal. "Es ist heute kein Tag für Triumph-Geheule, sondern einfach ein guter Tag für den FC Bayern und seine Fans."

Eine Zusammenarbeit zwischen dem FC Bayern und Katar besteht schon lange. Seit 2011 reisen die Münchner nach Doha ins Wintertrainingslager, später ging man eine Partnerschaft mit dem Hamad International Airport ein. Die Fluglinie wurde dann 2018 Sponsor, ihr Schriftzug war bisher auf dem Ärmel des Trikots zu sehen. Bei der Vorstellung der neuen Spielkleidung im vergangenen Monat fehlte das Airline-Logo bereits. Der Verein führte seinerzeit mit dem Unternehmen Gespräche und prüfte dabei, ob er eine weitere Zusammenarbeit hinbekommt, die sowohl den wirtschaftlichen Zielen als auch der gesellschaftlichen Verantwortung gerecht wird. 

Viele Fragen noch unbeantwortet

"Der FC Bayern München und Qatar Airways haben erfolgreich zusammengearbeitet und voneinander gelernt", sagte der neue Münchner Vorstandschef Jan-Christian Dreesen in der Mitteilung vom Mittwoch. Dort wurde darauf hingewiesen, dass die Zusammenarbeit einvernehmlich ende. 

"Die Verbindungen, die der FC Bayern durch Qatar Airways mit seinen Fans in der arabischen Welt knüpfen konnte, werden bleiben. Beide Partner haben aktiv einen Austausch zwischen den Kulturen gefördert", hieß es in der Mitteilung. "Es war immer das Ziel des FC Bayern und von Qatar Airways, Menschen durch Fußball zu verbinden, auch durch Frauenfußball. Durch vertrauensvollen, offenen Austausch sind Freundschaften entstanden, die weiter bestehen werden."

Die Münchner müssen jetzt nicht nur klären, wer künftig der Ärmelsponsor ist. Auch die Fragen, mit welcher Fluglinie das Ensemble reist und ob es für die Stars künftig im Winter weiter nach Doha geht, sind offen. "Es wäre begrüßenswert, wenn der Verein den begonnenen Dialog in Katar im Rahmen der Trainingslager des Männer- und Frauenteams fortführt mit Aktionen vor Ort", sagte Ott. (dpa)

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Wie dich Marketingstrategien und Kampagnen weiterbringen? Jeden Dienstag im Marken-Newsletter   >>> W&V Diagnostics


Autor: Stefan Schasche

In über 20 Jahren als Redakteur hat Stefan Schasche für diverse Zeitschriften über alles geschrieben, was Mikrochips oder Li-Ion-Akkus unter der Haube hat. Vor seiner Zeit bei der W&V schrieb er für das Schwestermagazin Kontakter über Kampagnen, Programmatic Advertising und internationale Werbethemen.