Die Bose-Frames, eine Sonnenbrille mit Bluetooth-Anbindung, ist kein Renner.

Die Bose-Frames, eine Sonnenbrille mit Bluetooth-Anbindung, ist kein Renner.

Offenbar kann sich Bose seine legendäre Werbung auch nicht mehr leisten. Seit 2014 hatte der Konzern die Trainer der National Football League der USA, der NFL, mit Kopfhörern ausgerüstet. Ab der neuen Saison verzichtet Bose auf diese Promotion.

Bose erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 3,2 Milliarden Dollar, gegenüber 4 Milliarden Dollar in 2019. Audio-Experte Blake Kotelly urteilt: "Bose stellt keine Produkte mehr her, in die sich große Gruppen von Verbrauchern verlieben, weil sich die Erwartungen der Menschen geändert haben."

Auflösungserscheinungen machen sich bereits breit. Ein Ex-Mitarbeiter stöhnt im Boston Globe: "Zu sagen, dass die Moral niedrig ist, ist eine Untertreibung."

Update. Joanne Berthiaume, Director Product PR and Media Relations bei Bose, erklärt gegenüber W&V zur Situation: "Bose ist ein Unternehmen in Privatbesitz und daher können wir keine detaillierten Geschäftsinformationen bekannt geben. Viele Aspekte des Artikels im Boston Globe basierten jedoch auf Spekulationen. Wir können bestätigen, dass Bose vor einigen Wochen 245 Mitarbeiter in den USA entlassen musste das Unternehmen aber dafür Neueinstellungen in anderen Bereichen plant. Diese Veränderungen sind leider notwendig geworden, da sich das Kaufverhalten der Verbraucher während der Pandemie stark verändert hat. In Zukunft werden wir uns auf die Forschung und Entwicklung unserer erfolgreichsten Produktbereiche wie Kopfhörer, Lautsprecher, Soundbars und Car-Audio konzentrieren."

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 6. Mai 2022:

Fortnite dank Microsoft zurück auf iPhone und iPad

Insider-Entdeckung: Tesla schwenkt um

Clippy: Das Comeback, das keiner will

 


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.