An den Investitionen von jährlich rund 17 Milliarden Dollar für neue Serien und Filme soll dagegen nicht gerüttelt werden. Aktuell kommt Netflix weltweit immer noch auf 221,6 Millionen bezahlte Abos. Um neue Einnahmen zu generieren, plant der Marktführer noch für 2022 ein günstigeres Abo mit Werbung sowie Maßnahmen gegen das kostenlose Zuschauen, wenn Kunden ihr Passwort teilen. Der US-Dienst geht davon aus, dass etwa 100 Millionen Menschen weltweit so ein "0-Euro-Abo" nutzen.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.