• Das sind die Befürchtungen: Der Social-Media-Watchblog hält eine Privatisierung des chronisch wenig erfolgreichen Twitter zwar grundsätzlich für eine gute Option, sieht in Musk aber den falschen Käufer. Die Befürchtungen des SMWB teilen viele Experten: "Die Privatisierung soll vor allem dazu dienen, Twitter nach seinen Vorlieben zu gestalten – und die sind naiv bis hanebüchen. Musk ist der Ansicht, dass alles, was dazu führt, dass er seine Ansichten nicht auf jeder Bühne der Weltöffentlichkeit mitteilen darf, eine illegale Einschränkung der Redefreiheit bedeutet. Deshalb will er die Moderation von Inhalten auf ein Minimum beschränken. Selbsterklärte Free-Speech-Plattformen wie Gab, Parler, Gettr oder der Trump-Flop Truth Social zeigen, wohin das führt: Grenzenlose Redefreiheit endet fast immer in grenzenlosem Hass."
  • So reagiert Donald Trump: Der 2021 von Twitter gesperrte Ex-Präsident hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass er auch im Fall einer Musk-Übernahme nicht zu Twitter zurückkehren will. O-Ton Trump: "Twitter ist sehr langweilig geworden. Sie sind viele gute Stimmen losgeworden, viele ihrer konservativen Stimmen". Beobachter gehen aber davon aus, dass Trump im Falle einer Präsidentschaftskandidatur 2024 nicht auf die Plattform verzichten kann. In diesem Fall hätte Twitter aus Gründen der Chancengleichheit die Trump-Sperre wohl ohnehin aufheben müssen.
  • So läuft die Machtübernahme: Verge-Reporter Alex Heath geht davon aus, dass die Übergangsphase rund ein halbes Jahr dauern wird. Er twittert: "Die Aktienzuteilungen der Mitarbeiter werden wie gewohnt übertragen und nach Abschluss der Transaktion nach demselben Zeitplan in Bargeld umgewandelt. Parag Agrawal wird bis zum Abschluss CEO bleiben, hat sich aber nicht dazu geäußert, was danach passiert." Agrawals Tweet zur Musk-Übernahme klingt aber bereits nach Abschied: "Twitter hat einen Zweck und eine Bedeutung, die sich auf die ganze Welt auswirkt. Wir sind sehr stolz auf unsere Teams und begeistert von der Arbeit, die noch nie so wichtig war wie heute."
  • Das bezahlt Elon Musk pro Twitter-Nutzer: Zu billig oder zu teuer? Twitter-Nutzer wissen jetzt jedenfalls, wie viel sie wert sind. 41 Milliarden Euro Kaufsumme bedeuten bei 217 Millionen Nutzern: Musk lässt sich jeden User 189 Euro kosten…

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 26. April 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.