Suffix? Präfix? Immer häufiger stolpern App-Store-Kunden über endlos lange App-Namen aus SEO-Gründen. Der Entwickler Jake Mor gibt bei Twitter gleich hunderte Tipps zum Thema:

"Der Schlüssel liegt darin, herauszufinden, welche Schlüsselwörter zu Nutzern mit hohen Absichten führen, und nicht unbedingt darin, profitable Kampagnen durchzuführen. ASA macht dies mit Keyword-Attribution möglich. Verwenden Sie zunächst @appfigures oder @apptweak, um eine Liste von 100-200 verwandten Keywords zu erstellen. Fügen Sie alle diese Keywords zu Kampagnen hinzu."

Eine App-Umbenennung oder -Neubenennung kann in Sachen SEO also lohnenswert sein. Manche Entwickler sind so erfolgreich mit dem Keyword-Spamming, dass sie berichten, damit eine App auf 5 Millionen US-Dollar Umsatz getrieben zu haben.

Auch Dropbox zeigt sich der Verlängerung des App-Namens trickreich.

Auch Dropbox zeigt sich der Verlängerung des App-Namens trickreich.

Das Keyword-Spamming geht mittlerweile so weit, dass weniger erfolgreiche Apps manchmal "einfach" den Namen der Konkurrenz annehmen und diesen mit Keywords im Titel erweitern. 

Zeit, dass Apple eingreift!

Das sind die Themen in TechTäglich am 11.8.2022:

Samsung: Vier neue Produkte, harte Preise

App Store: Große Marken nerven mit Keyword-Spamming

Google verbessert Suche mit Anführungszeichen

Dating: OKCupid mit XXL-Update

Mattel fängt "Ted Lasso" ein: Erstmals Spielzeug von Apple


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.