Über seinen Fall sagte Reichelt auch: "Das ist quasi ironischerweise 'Die verlorene Ehre der Katharina Blum' am Beispiel des "Bild"-Chefredakteurs." Das sei durchaus eine literarisch-ironische Wendung der Geschichte. In der Erzählung von Schriftsteller Heinrich Böll aus den 1970er Jahren geht es um die öffentliche Verleumdung und Vorverurteilung einer unbescholtenen Frau durch eine Boulevardzeitung.

Schon Erfahrung mit Bild TV

Vor seinem Weggang bei "Bild" im vergangenen Herbst hatte Reichelt beim Medienkonzern Axel Springer den im Sommer gestarteten TV-Sender Bild der gleichnamigen Boulevardmarke mit aufgebaut. Er ist seit Mitte Oktober nicht mehr für Springer tätig. Hintergrund sind Vorwürfe gegen den 41-Jährigen des Machtmissbrauchs in Verbindung mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen.

Springer hatte im Frühjahr 2021 ein internes Verfahren gegen Reichelt zur Überprüfung der Vorwürfe angestoßen und war dabei zum Schluss gekommen, ihm eine zweite Chance zu geben. Ein Medienbericht der "New York Times" griff den Fall im Oktober erneut auf, parallel dazu hatte es Presserecherchen eines Investigativ-Teams der Mediengruppe Ippen gegeben. Springer zog dann mit Verweis auf neuere Presserecherchen einen Schlussstrich und entband Reichelt von seinen Aufgaben.

Inzwischen sieht sich Springer-Chef Mathias Döpfner neueren Vorwürfen durch einen Bericht der "Financial Times" ausgesetzt, wonach die Konzernspitze früher und mehr über den Fall Reichelt gewusst haben soll, als das Unternehmen nach außen hin darstellt habe. Sie soll sich laut Zeitungsbericht auch für den Schutz Reichelts eingesetzt haben. Springer hatte in einer knappen Reaktion mitgeteilt, dass der Artikel ein irreführendes Bild der Compliance-Untersuchung, der daraus gezogenen Konsequenzen, des gesamten Unternehmens und seiner Führung zeichne.


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.