Corint Media teilte mit, dass das Google-Gegenangebot bei 3,2 Millionen Euro liege. Google bestätigte auf dpa-Anfrage diese Zahl nicht. Der Konzern verwies zugleich darauf, dass er bei der Umsetzung des Urheberrechts mit mehr als 20 deutschen Verlagen Lizenzverträge abgeschlossen habe. Er betonte mit Blick auf Corint Media auch, dass man offen für weitere Verhandlungen bleibe. 

Am Donnerstag wurde auch bekannt, dass es in Frankreich eine neue Grundsatzeinigung zwischen Google und Verlagen beim Urheberrecht gibt. Das Unternehmen und der Verlegerverband L'Alliance de la presse d'information générale teilten in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit, dass in dem Abkommen die Grundpfeiler für weitere Verhandlungen zum Erwerb von Lizenzen und den Bedingungen der Entlohnung mit den einzelnen Verlagen festgelegt würden. (dpa/st)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.