Die Experten sind sich einig, dass es im Sommer immer weniger Niederschläge und längere Trockenperioden gebe. Wichtig ist, Extremwetter schnell vorauszusagen. Doch Ereignisse wie der Ukraine-Krieg erschweren das weltweite Erfassen der Datenlage: "Aber gleichzeitig gibt es immer wieder heftige Starkregenereignisse, deren Auftrittsorte und Zeiten nur schwer vorhersehbar sind", so Prof. Clemens Simmer.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 22 März 2022:

Knarzgate beim neuen iPad Air 2022?

Hörspiele: "Die drei ???" jetzt in Dolby Atmos

Hacker löschen Spielstände bei "Elden Ring"

Plane Swap: Jetzt wird Red Bull komplett verrückt


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.