Im Kodex heißt es: "Enge persönliche Beziehungen zu Kollegen, Führungskräften oder Mitarbeitern können dazu führen, dass unser beruflicher Umgang mit diesen Personen bzw. deren Arbeit von privaten Interessen beeinflusst wird." Damit sind zum Beispiel Liebesbeziehungen und sexuelle Beziehungen gemeint. Ebenso geht es um verwandtschaftliche Verhältnisse.

Die Mitarbeiter können laut Kodex gegenüber dem Vorgesetzten oder der zuständigen Personal- beziehungsweise Compliance-Abteilung die Beziehung offenlegen. Dazu könne eine interne oder externe Vertrauensstelle hinzugezogen werden. In dem Schreiben an die Mitarbeiter wurde auch betont: "Beziehungen am Arbeitsplatz müssen nicht pauschal offengelegt werden und sind natürlich nicht verboten. Das ginge an jeder Lebensrealität vorbei." Transparent gemacht werden müssen demnach ausschließlich Beziehungen zwischen einer Führungskraft und einem ihr fachlich oder disziplinarisch unterstellten Mitarbeiter.

In einer Absichtserklärung von Konzern und Konzernbetriebsrat, die der dpa auch vorlag, heißt es, man habe sich zusammengesetzt, um sowohl für den deutschen als auch den internationalen Markt deutliche Zeichen zu setzen. "Ziel ist, dass Machtmissbrauch bei Axel Springer erst gar nicht auftreten kann." Die Neuauflage des Verhaltenskodex, den Springer-CEO Mathias Döpfner bereits vor gut einem Monat ankündigte, sei ein Anfang.

Es soll auch eine Richtlinie zu Interessenkonflikten und Machtmissbrauch für die Bereiche Holding & Services und News Media National geben. Zu letzterem zählen auch die journalistischen Marken Bild und Welt. Zudem sollen mehr Frauen in Führungspositionen kommen. Geplant sind ebenso Coaching und Qualifizierung von Managern und Führungskräften zur weiteren Modernisierung von Führung.

Die Konzernbetriebsratsvorsitzende Linda Paczkowski-Diering wurde zu der im Intranet veröffentlichten Absichtserklärung so zitiert: Die Anpassungen des Verhaltenskodex' seien ein guter Schritt. "Wir denken aber, es braucht mehr, um den kulturellen Wandel weiter voranzutreiben. Dabei legen wir besonderen Wert auf Diversität, Inklusion und gezielte Frauenförderung."

 

 



500 Internal Server Error

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!